Kennst du den perfekten Zeitpunkt zum Meditieren?

Kennst du solche Gedanken:
Muss ich zum Meditieren um 4:00 Uhr aufstehen?
Besser morgens, mittags oder abends meditieren? Soll ich erst meditieren und dann meine Yoga/Sport- Einheit machen oder umgekehrt?
Was ist am effektivsten?

Meditaion, Yoga, Vorteile

Fakt ist:

Den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht!

Wir alle Leben in einer Welt voller Veränderungen und es gibt meistens viel zu erledigen und unsere To-Do Liste ist oft ziemlich lang.

Plane Meditation fest in dein Tagesplan mit ein. Überlege dir genau was das Ziel deiner Meditation heute ist. Dein Ziel kann sich auch täglich ändern, ganz nach deinen Bedürfnissen und Empfindungen.

Wenn du ein wichtigen Termin heute hast, kann es durchaus sinnvoll sein am Morgen zu meditieren. Falls du gestresst von der Arbeit nach Hause kommst, dann ist eine entspannte Meditation am Abend sehr sinnvoll. Wenn du Einschlafprobleme hast, dann bietet sich eine Meditation kurz vor dem zu Bett gehen an.

Wir leben Alle im 21. Jahrhundert und haben nicht mehr die Vorzüge wie damals in Klöstern und Ashrams. Wir alle haben unsere Verpflichtungen, wie Arbeit, Kinder, pflegebedürftige Angehörige, Haushalt, Termine und Erledigungen die unsere Zeit stark in Anspruch nehmen. Deshalb lass dich nicht stressen, wenn du bisher dachtest, dass du immer ganz früh morgens, am besten um 4:00 Uhr meditieren müsstest. Diese Annahme ist nämlich nicht mehr zeitgemäß.

Yoga bzw. deine Sporteinheit und Meditation ist eine tolle Kombination!

Beides ergänzt sich wunderbar. Wenn du durch das Training erschöpft bist, dann meditiere zuerst. Wenn dein Körper erschöpft ist, kann es sein, dass du während der Meditation einschläfst. Wenn nicht, kannst du es auch umgekehrt machen.
Das Üben von Meditation nach einer leichten Yogaeinheit kann tatsächlich sehr beruhigend sein.

3 HILFREICHE TIPPS für deine Meditation:


1. Meditiere wann immer du Zeit dafür findest. Es gibt keine perfekte Uhrzeit.
2. Wir alle leben in einer unbeständigen Welt, alles ist immer im Wandel. Unser Alltag und unser Beruf. Wir müssen zu Arbeit, Schule, Studium oder die Kinder versorgen und haben nicht die Vorzüge eines Klosters, so wie es vor Jahrtausenden von Jahren war.
3. Wir leben JETZT und deshalb darfst du entscheiden, wann und wo du meditierst. Dadurch hast du absolut keine Nachteile!

Das einzig Wichtigste:

Stelle einfach sicher, dass du genügend Zeit und Ruhe hast für deine Meditation!

Wann meditierst du am liebsten?
Teile deine Antwort in den Kommentaren.

Alles Liebe

Frau Yoga

5 Gedanken zu „Kennst du den perfekten Zeitpunkt zum Meditieren?“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s