Meditation für Anfänger- So machst du Meditation zu deiner neuen Routine

Du willst meditieren lernen?

Dann bist du hier genau richtig.

Meditieren ist ganz einfach und hat so viele positive Auswirkungen auf deine Psyche und Körper.

Fühlst du dich gestresst, nervös, müde und kommst nicht zur Ruhe? Hast du womöglich auch schon körperliche Beschwerden, wie Magenprobleme, Erschöpfung, Kopfschmerzen oder Verspannungen?

Das ist der beste Zeitpunkt, um mit den meditieren anzufangen!

Die Vorteile der Meditation

  • Du wirst selbstbewusster
  • Du hörst auf zu grübeln
  • Du kannst dich von negativen Gedanken distanzieren
  • Du wirst entspannter und gelassener
  • Du bist nicht mehr so anfällig für Stress
  • Du wirst zufriedener werden und dich wohl fühlen
  • Du wirst achtsamer im Moment leben
  • Deine Konzentration nimmt zu und du wirst klarer denken können

Die Zeit, die du dir täglich zum meditieren nimmst wird hinterher um ein Vielfaches belohnt, in Form von mehr Klarheit, Innere Ruhe und Lebensenergie.

Verweile nicht in der Vergangenheit, träume nicht von der Zukunft. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment.

-Buddha-

5 Schritte Anleitung für Beginner

  1. Finde einen ruhigen, entspannenden Raum.
    Suche dir einen Platz, der für dich entspannend und bequem ist. Idealerweise sollte dieser Raum frei von Chaos und Ablenkung sein. Zum Wohlfühlen gehört es auch, warm genug zu sein. Passe ggf. deine Ihre Raumtemperatur an. Halte dir eine Decke parat.
  2. Finde eine bequeme Position. Ganz bequem mit gekreuzten Beinen im Schneidersitz, Fersensitz oder wenn du schon geübt bist den Lotussitz. Ist das alles unbequem, setze dich auf ein Stuhl. Es gibt kein Richtig oder Falsch, solange du dich wohl fühlst. Das wichtigste ist der grade Rücken.
  3. Schließe deine Augen. Wenn du deine Augen schließt, kannst du dich besser mit deinem inneren Selbst verbinden. Wenn du dich schläfrig fühlst, dann kannst du die Augen offen lassen und ein Punkt im Raum fixieren.
  4. Atme langsam tief ein und langsam, vollständig wieder aus. Entspanne dein Körper und lass die Schultern und Kiefer locker. Nimm ein paar tiefe Atemzüge um anzukommen. Atme tief durch die Nase ein und entspannt gerne über den Mund aus. Lass alles alte los. Dann komm zu deinem Atemrhythmus und atme durch die Nase ein und durch die Nase wieder aus. Das Zählen kann verwendet werden, um deine Atmung zu entspannen. Mit jeder Einatmung zähle bis 4 und mit jeder Ausatmung zähle bis 6. Wenn du merkst du bist entspannt, dann kannst du aufhören zu zählen. Erzwinge nicht deine Atmung, lass es einfach fließen.
  5. Entspanne deinen Körper. Beginne mit deinem Kopf und arbeiten dich langsam mit deinem Bewusstsein weiter runter über Oberkörper, Schultern, Arme, Hüfte, Gesäß, Beine, Füße. Achten auf mögliche Spannungsbereiche. Wenn du einen dieser Bereiche bemerkst, halte einen Moment inne, um zu sehen, ob du den angespannten Bereich entspannen kannst.

Wie ich Meditation zu meiner Routine gemacht habe!

Irgendwann habe ich für mich entschieden, dass ich weniger Stress und Anspannung in meinem Leben haben möchte und dafür mehr Leichtigkeit, Gelassenheit und einen achtsameren Umgang mit mir und meiner Gedankenwelt. Meditation hat für mich all dies geschaffen. Diese Entscheidung habe ich für mich verbindlich getroffen, so dass ich es einfach nicht mehr lassen kann.

  1. Verbindlichkeit. Triff die Entscheidung, dass du regelmäßig meditieren möchtest.
  2. Finde deine beste Meditationszeit. Egal wann, ob morgens, mittags oder abends. Probiere dich aus und schau, welche Uhrzeit aktuell zu deinem Leben passt.
  3. Plane deine Meditation fest in deine Terminkalender ein. Vor allem zu Beginn wichtig, um überhaupt dran zu bleiben.
  4. Bleib dran. Es lohnt sich! Du wirst einen Effekt merken. Belohne dich. Sei stolz auf dich. Du musst nicht jeden Tag meditieren, aber regelmäßig mehrmals die Woche wäre super.
  5. Beginne mit 5- 10 Minuten. Das ist völlig ausreichend, um die positiven Vorteile zu spüren. Mit der Zeit wird es leichter und du kannst, wenn du magst auf 15 Minuten steigern.

Je länger ich durchgehalten habe, desto mehr wurde es zur Routine. Es dauert bekanntlich 30-40 Tage bis du eine neue Gewohnheit zur Routine gemacht hast.

Erwarte beim Meditieren keine Erleuchtung oder der Abwesenheit von Gedanken. Meditation ist vereinfacht gesagt ein tolles Tool, um den Zustand der inneren Stille zu erreichen. So wie jedes andere Training, muss auch diese gelernt und trainiert werden .

Ändere deine innere Einstellung von „Ich muss“ „Ich sollte“ zu „Ich darf“ MEDITIEREN!

Ich habe schon lange die Erfahrung gemacht, dass ein strukturierter Leitfaden unheimlich dabei hilft in die Umsetzung zu kommen, und eine neue Gewohnheit langfristig in dein Leben zu integrieren!

Wenn du gesunde Gewohnheiten in deinem Leben integrierst, dann bist du auf dem Weg zu einem entspannten, friedlichen, glücklichen Leben.

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst & dein Stress reduzierst. Hole dir jetzt mein neuen gratis Achtsamkeitsleitfaden.

Wo stehst du gerade? Hast du schon angefangen zu meditieren oder bist du schon länger dabei?

Teile deine Erfahrung in den Kommentaren. Ich freue mich auf den Austausch.

Habe ein schönen & glücklichen Tag/Abend.

Frau Yoga

MINDSET STÄRKEN – wahre Stärke kommt von Innen!

Erfahre, was ein gesundes und stabiles Mindset ausmacht. Lerne in 5 einfachen Schritten, wie Du ein starkes Mindset entwickelst!

Mach dich stark und selbstsichererer, damit du mit Herausforderungen und stressigen Phasen im Leben besser umgehen kannst.

Was bedeutet Mindset wirklich und wie entsteht es?

Mit Mindset ist deine Denkweise, Einstellung, Innere Haltung, Lebensphilosophie und Weltanschauung gemeint. Deine Einstellung zu bestimmten Themen, wie du denkst, fühlst und handelst, hängt miteinander zusammen und bedingt sich gegenseitig.
Dein Mindset ist geprägt von deinen Erfahrungen und Erlebnissen deiner Vergangenheit vor allem deiner Kindheit. Es sind die positiven Erfahrungen, die uns stärken und selbstbewusst machen und genauso die negativen Erfahrungen, die uns unsicher und selbstkritisch machen. Es geht im Hier und Jetzt nicht darum, deine Erfahrungen als positiv oder negativ einzustufen, sondern das Beste aus all deinen Erlebnissen und Erfahrungen zu machen.

Positive Erlebnisse sorgen meistens für Freude, Zufriedenheit und innerer Frieden. Die Erlebnisse, die wir oft als negativ einstufen, geben uns die Möglichkeit der Veränderung und schenken uns Klarheit und Motivation uns persönlich weiterzuentwickeln.

Mit dem richtigen Mindset kann es dir gelingen, dich von alten Gewohnheiten, Denkweisen und Mustern zu lösen und dein volles Potenzial zu entwickeln.

5 Vorteile von einem starken Mindset

  1. Du wirst Selbstbewusster & Selbstsicherer
  2. Herausforderungen und Krisen kannst du besser meistern
  3. Bei Schwierigkeiten gibst du nicht so schnell auf
  4. Du steigerst dein Energielevel
  5. Du wirst ein besseren Umgang mit deinen Gedanken haben und somit innere Gelassenheit spüren können

Die größte Gefahr besteht nicht darin, dass wir uns zu hohe Ziele setzen und sie nicht erreichen, sondern darin, dass wir uns zu niedrige Ziele setzen und sie erreichen. (Michelangelo)

5 einfachen TIPPS für ein starkes und stabiles Mindset

1. Innere Ruhe
Bringe deine Gedanken zur Ruhe, auch wenn Du unter Stress und Druck stehst. Dies ist entscheidend für eine gesundes Mindset. Wenn deine Gedanken überall sind, ist es schwierig, die Dinge so zu sehen, wie sie wirklich sind. Ruhe kommt, wenn du dir bewusst machst, was in diesem Moment ist und was du denkst. Konzentriere dich auf eine Sache. Monotasking statt Multitasking. Multitasking schadet nachweislich deiner Psyche. Durch Monotasking kannst du schneller, effizienter und gelassener deine Ziele erreichen.

2. Selbstliebe
Welche Gedanken hast du über dich selbst? Fehlendes Mitgefühl mit dir selbst schadet deinem Mindset enorm. Wenn du dich mit anderen vergleichst entstehen schnell Selbstzweifel. Die einzige Person mit der du dich vergleichen solltest, bist du selbst. Setzte dich nicht selbst unter Druck indem du denkst du müsstest alles perfekt machen und darfst keine Fehler machen, damit sabotierst du dich nur selbst. Mitgefühl hilft dir, dich selbst zu akzeptieren, positive Gedanken über dich zu haben und realistische Ziele zu setzen. Das fördert deine Selbstliebe und dadurch lernst du dir und dem Leben zu vertrauen. 

3. Klarheit
Habe eine klare Vorstellung davon, was für dich wichtig ist. Das ist der Schlüssel zu einem positiven Umgang mit Unsicherheit und Unentschlossenheit. Wir verschwenden nur unnötige geistige Energie, wenn wir uns nicht sicher sind, was wir genau wollen. Mache dir deine deine Ziele und Wünsche bewusst und setzte Prioritäten. Das wird dir zu mehr Klarheit und langfristig auch zu mehr Energie verhelfen.

4. Fokus
Häufig werden wir im Außen abgelenkt und verlieren leicht den Überblick darüber was für uns wirklich wichtig ist. Konzentriere dich auf deinen eigenen Weg, lass dich nicht von außen beeinflussen oder ablenken. Wenn du dich auf das Wesentliche konzentrierst und dabei nicht deine Ziele aus den Augen verlierst, dann bleibst du auf deinem Weg.

5. Mut
Mut hilft dir, dich weiterzuentwickeln und über dich hinaus zu wachsen. Wenn du nichts änderst, bleibst alles beim Alten. Mut hilft, neue Herausforderungen erfolgreich zu meistern. Dadurch stärken wir unser Selbstvertrauen, Selbstbewusst und Psyche

Die größte Entscheidung deines Lebens liegt darin, dass du dein Leben ändern kannst, indem du deine Geisteshaltung änderst.

– Albert Schweitzer

Denkst du, dass du immer stark sein musst?

Stärke bedeutet auch zu wissen, dass man nicht immer stark sein kann und muss.
Schwäche ist menschlich und ganz normal. Jeder hat sie, auch wenn es nicht jeder gerne zugeben möchte. Wer zu seinen Schwächen steht, beweist wirkliche Stärke. Zeige deine Schwäche, stehen zu dir und akzeptiere dich so, wie du bist.
Mache Dir bewusst, dass in Authentizität die wahre Stärke liegt. Du hast die Macht der Entscheidung. Habe keine Angst dich zu zeigen. Das ist die wahre Stärke, die dich zu einem erfüllten Menschen mit einem starken Mindset macht.

Es ist okay, nicht immer stark zu sein. Doch egal wie verletzlich, überwältigt, klein und unsicher du dich fühlst:
Es ist immer ein Teil in dir, der stark ist!

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst, deinen Stress reduzierst und Herausforderungen gestärkt meisterst.

Hole dir meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden und bring so mehr Freude und Leichtigkeit in dein Leben.

Was bedeutet für dich Mindset?
Gerne schreibe deine Gedanken in den Kommentare.

Alles Liebe

Frau Yoga

Sinn des Lebens- so findest du deine Erfüllung!

In diesem Artikel erfährst du, warum du deinem Leben einen Sinn geben solltest und du erhältst Tipps, wie du diesen findest.

Warum ist es wichtig ein Sinn für sein Leben zu haben?

Wenn du den Sinn deines Lebens gefunden hast, dann gelangst du zu mehr Lebensfreude und Lebensglück. Das ist nämlich die Basis für ein zufriedenes Leben voller Glücksmomente.

Frage dich, was du wirklich im Leben willst. Was möchtest du am Ende deines Lebens erreicht haben? Vielleicht hast du dein Sinn des Lebens verloren oder du hast unbewusst ein falschen Lebensweg eingeschlagen. Vertraue auf deine Gefühle, sie sind wie dein innerer Kompass. Auch auf Umwegen kommt man bekanntlich an sein Ziel. Durch Umwege können wir viele Erfahrungen sammeln, die uns im Nachhinein viel Erkenntnis und Klarheit bringen.

Vertraue auf deine Intuition. Deine Intuition, also deine innere Stimme ist wie ein innerer Kompass. Sie weißt dir deinen Weg.

Wir versuchen, den Sinn des Lebens zu ergründen und vergessen oft dabei, dem Leben einen Sinn zu geben.

-Franz Kern-

Gibt es den EINEN Sinn im Leben?

Der Sinn ist etwas ganz individuelles und kann bei jedem Menschen eine andere Bedeutung haben. Den einen Sinn des Lebens gibt es nicht. Sinn kannst du in deiner Tätigkeit, Berufung, Hobby, Arbeit und durch Freude und Dankbarkeit finden.
Je nach Lebensphase kann sich dein Sinn auch wieder verändern und weiterentwickeln.

Sinnhaftigkeit ist ein Gefühl der Freude, innere Ruhe und Stimmigkeit.
Wenn du ein Lebenssinn für dein Leben hast, dann überwindest du jede stressige Phase und Krise viel zuversichtlicher und optimistischer.

Wenn du dein Lebenssinn gefunden hast, dann bist du zufrieden, entspannt, glücklich und dankbar. Dein Sinn des Lebens beeinflusst zugleich dein gesamtes Denken und Handeln.

So findest du dein Lebenssinn, der dich erfüllt und glücklich macht!

Wie findest du deinen Lebenssinn und den Zweck deiner Existenz?

Der Sinn deines Lebens besteht darin, dass du das tust, was dir wirklich wichtig ist.
Beschäftigst du dich mit deinen Interessen, so lebst du im Einklang mit dir selbst. Das ist ein Prozess und brauch etwas Zeit. Ein wesentlicher Schritt für Sinnhaftigkeit sind Familie und Freunde. In Kontakt mit anderen Menschen erleben wir den größten Lebenssinn. Je nach Lebensphase kann sich dein Sinn auch weiterentwickeln.

Manche Menschen wissen schon früh im Leben, was sie vom Leben wollen, andere probieren mehrere Dinge aus. Es gibt kein richtig und kein falsch.

Sei geduldig mit dir selbst. Jeder Mensch findet den Sinn seines Lebens, manche früher und manch andere etwas später. Es ist auch völlig normal, dass sich deine Vision und Ziele weiterentwickeln.

7 hilfreiche Fragen, um dein Sinn des Lebens zu finden:

Was erfüllt dich?
Was würdest du tun, wenn Geld keine Rolle spielt?
Was kannst du für andere tun?
Was, wenn du nur noch ein paar Monate zu leben hättest?
Wenn Alles möglich wäre, was würdest du gerne in deinem Leben verändern wollen?
Welcher Mensch möchtest du sein?
Was verleiht meinem Leben Sinnhaftigkeit?

So kommst du in die Umsetzung:

Am besten notierst du dir die Fragen und nimmst dir genügend Zeit sie für dich zu beantworten. Achte darauf, dass du nicht gestört oder abgelenkt wirst. Gerne kannst du auch mehrere Tage darüber nachdenken und deine Gedanken dazu reflektieren. Notiere dir im Anschluss deine Antworten. Überlege dir, wie der nächste Schritt aussieht und du ins handeln kommen kannst.

„Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben – aber es hat nur ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind.“
(Hermann Hesse)

Was ist der wahre Sinn im Leben?

Sehe den Sinn deines Lebens in all den schönen Momenten, die dein Leben lebenswert machen. Im Alltag vergessen wir oft die kleinen selbstverständlichen Dinge.

Sei dankbar für die kleinen Dinge in deinem Leben, wie:

  • Familie und Freunde
  • Genügend Essen & Trinkwasser
  • Gesundheit
  • Freiheit
  • Frieden
  • Bildung
  • Gleichberechtigung
  • Arbeit zu haben

Die einfache Wahrheit

Irgendwann stellt sich jeder einmal die Frage: „Was ist der Sinn meines Lebens“?
Der Sinn des Lebens ist in jedem von uns und auch in dir.
Werde aktiv, komm ins handeln und beantworte dir selbst die oben genannten Fragen. Dadurch wirst du näher zu deinem Lebenssinn finden. Erfolg hat 3 Buchstaben: TUN!
Viele finden ihren Zweck der Existenz im Außen. Zum Beispiel durch die eigenen Kinder, Familie, Job, Hobby, Ehrenamt usw. Das ist auch eine völlig normale, gesunde Einstellung und ich stimme dem auch völlig zu. Aber was wäre, wenn du den wahren Sinn des Lebens nicht im Außen findest?

Was wäre, wenn der Sinn des Lebens „Lieben und geliebt werden“ ist?

Im Leben kommt es nicht darauf an, ein gutes Blatt in der Hand zu haben, sondern mit schlechten Karten gut zu spielen.
-Robert Louis Stevenson-

Eine wunderbare Frage, die mir ganz persönlich immer weiter hilft ist:

Welchen Beitrag möchtest du auf dieser Welt leisten?

Hast du dein Lebenssinn schon gefunden? Was ist dein Sinn und was hat dir auf den Weg dorthin geholfen?

Schreibe gerne deine Gedanken in die Kommentare.

Du hast nur diese Leben. Go for it!

Brauchst du eine Portion Freude, Leichtigkeit und Glück?

Dann habe ich den idealen gratis Achtsamkeitsleitfaden für dich. Hole dir jetzt meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden und bring so mehr Freude und Leichtigkeit in dein Leben.

Klicke auf den Link, melde dich zum Newsletter an und erhalte den umfangreichen Leitfaden gratis per E-Mail zugeschickt!

Es ist ein liebevoll gestaltetes E-Book, dass zur Inspiration und zum Verweilen einlädt.

Alles Liebe

Frau Yoga

Mindful Eating- Bewusster und achtsamer essen lernen

Erfahre, wie du achtsam deine Mahlzeit zu dir nehmen kannst und deinen Körper gesund ernährst ohne zu hungern. Du lernst in 3 einfachen Schritten, wie du Mindful Eating in deinen Alltag integrierst und warum es so wichtig für dein Wohlbefinden ist!

Was bedeutet Mindful Eating?

Mindful Eating oder auch achtsames essen genannt bedeutet, dass du deine Mahlzeiten bewusst wahrnimmst und genießen kannst. Das beinhaltet alles von der Zubereitung bis zum Verzehr.

Oft essen wir nebenbei, unaufmerksam und zu schnell, das ist oft die Hauptursache für Übergewicht und Unwohlsein.

Essen wird bei uns immer mehr zur Nebensache. Häufig sind wir beim Essen durch lesen, surfen oder Fernsehen abgelenkt. Auf der Arbeit kann man oft auch nicht in Ruhe essen.

5 Auswirkungen von unachtsamen Essen, die du kennen solltest:

1. Du isst womöglich zu viel
2. Du isst oft unbewusst die falschen Dinge
3. Womöglich isst du dadurch zu schnell und kaust nicht richtig
4. Du spürst kaum Sättigung
5. Womöglich nimmst du dadurch zu

Aus diesen Gründen ist das achtsame Essen so wichtig für dein Körper, deine Gesundheit und dein Wohlbefinden. Du solltest dich voll und ganz auf deine Mahlzeit konzentrieren.
Das heißt nicht nur, Handy oder Tablett zur Seite zu legen, sondern das Essen wieder ganz bewusst wahrzunehmen – mit allen Sinnen.

Das Resultat von MINDFUL EATING:

  • Das Essen schmeckt dir besser
  • Du bist schneller satt
  • Du isst weniger

Viele Studien konnten bereits belegen, dass Mindful Eating positive Effekte auf die Gesundheit hat.

9 beeindruckende Vorteile, wenn du achtsam isst!

1. Du hast ein entspannteren Umgang mit dem Thema essen
2. Du isst weniger und bist schneller satt
3. Allgemein wirst du zufriedener und glücklicher und steigerst dein Wohlbefinden
4. Du überisst dich nicht mehr
5. Du kannst dein Essen in vollen Zügen genießen
6. Dein Hunger- und Sättigungsgefühl verbessert sich
7. Du isst gesünder und ausgewogener und daraus resultiert ggf. eine Gewichtsabnahme
8. Du kompensierst nicht mehr deine Gefühle mit essen
9. Heißhungerattacken können reduziert werden

Was bedeutet Mindful Eating WIRKLICH?

Wenn du dich beim Essen nur mit deiner Mahlzeit beschäftigst, sie riechst, schmeckst, siehst, dann isst du achtsam im gegenwärtigen Moment.
Zum Mindful Eating gehört aber auch, bewusst zu entscheiden, was du essen möchtest und Lebensmittel zu wählen, die dich nähren und Energie schenken.
Auch bewusst einzukaufen und deine Mahlzeit bewusst mit Liebe zu kochen gehört zu Mindful Eating.

Achtsam Essen bedeutet auch auf deine Körpersignale, dein Bauchgefühl und deine Bedürfnisse zu hören und nicht nach festgelegten Uhrzeiten und Regeln zu essen.

Lerne auf dein Körper zu hören und du wirst spüren was dein Körper wirklich alles braucht.

Bei Stress brauchst du in Wirklichkeit nicht die Chipstüte oder Schokolade, sondern womöglich Ruhe oder eine nährende gesunde Mahlzeit. Die Grundvoraussetzung für ein wirklich erfülltes Leben ist, dass du dich und deine Bedürfnisse ernst nimmst. Dass du dir Zeit für dich selbst und die Erfüllung deiner Bedürfnisse nimmst. Erfahre in meinem passenden Blog-Artikel 3 TIPPS im Umgang mit deinen Bedürfnissen! Klicke auf den Link.

„Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!“

Hippokrates

3 einfache Schritte:

Dein Mindful Eating Guide!

Nimm dir zunächst erstmal eine Mahlzeit am Tag vor die du ganz achtsam und bewusst isst.
Nimm diese Mahlzeit bewusst wirklich einmal mit allen Sinnen zu dir.

1. Vor dem Essen

Oft essen wir unbewusst und bemerken erst im Nachhinein, dass wir uns mit essen vollstopfen, obwohl wir gar keinen Hunger im Vorfeld gespürt haben. Bevor du zu essen beginnst nehme dir bewusst ein paar Minuten Zeit und spüre in dich hinein und stelle dir folgende Fragen:

Wieviel Hunger habe ich?
Worauf habe ich Lust?
Was würde meinem Körper gut tun?
Was würde mir Energie geben?
Habe ich wirklich Hunger?
Wo spüre ich den Hunger?

2. Während dem Essen

Nehme deine Nahrung ohne Ablenkung, Smartphone, TV und ohne Radio zu dir. Nur du und dein Essen!

Nehme deine Mahlzeit mit all deinen Sinnen wahr. Diese Fragen werden dir helfen!

Welche Form hat mein essen?
Welche Farbe hat es?
Wie ist der Geruch?
Welche Konsistenz hat es im Mund?
Wie ist der Geschmack?
Wie fühlt es sich an satt zu sein?

3. Nach dem Essen

Lerne deine Essgewohnheiten besser kennen. Beobachte eine Zeit lang deine Nahrungsaufnahme. Wenn es dir leichter fällt kannst du auch vorübergehend ein Ernährungstagebuch führen. Frage dich:

Was hast du, wann gegessen?

Und warum hast du gegessen?

Hattest du wirklich Hunger?

War dir langweilig oder isst du aus Gewohnheit immer um diese Uhrzeit?

Wenn du dich einmal wirklich voll und ganz deiner Mahlzeit widmest, dann wirst du schnell merken, wie gut es sich auf dein Körper und Geist auswirkt. Wie satt, genährt und wohl du dich fühlst.

Durch achtsames Essen lernst du einen bewussten und gesünderen Umgang mit Nahrung in dein Leben zu integrieren. Du gibst deinem Körper genau das, was er in einer bestimmten Situation braucht. So wirst du dein Wohlbefinden steigern und dich wieder wohl in deinem Körper fühlen.

Was ist deine Meinung zu dem Thema Mindful Eating?
Teile deine Erfahrungen und Gedanken gerne in den Kommentaren.

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst, dich wieder wohl fühlst und Herausforderungen gestärkt meisterst.

Hole dir meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden und bring so mehr Freude und Leichtigkeit in dein Leben.

Klicke auf den Link, melde dich zum Newsletter an und erhalte den umfangreichen Leitfaden gratis per E-Mail zugeschickt!

Es ist ein liebevoll gestaltetes E-Book, dass zur Inspiration und zum Verweilen einlädt.

Habe ein wunderschönen und glückseligen Tag💜

Frau Yoga

Stärke dein Immunsystem mit Rote Beete Saft

Die Grippesaison ist da und das ist der perfekte Zeitpunkt dein Immunsystem zu stärken und zu unterstützen.

Rote-Beete-Saft ist eine perfekte Ergänzung für deine gesunde Ernährung. Was der Saft alles kann erfährst du in diesem Beitrag.

Das Entsaften bietet eine gute Möglichkeit große Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen in einer kleinen Menge Saft zu dir zu nehmen .

Falls du kein Entsafte hast, dann kann ich dir nur wärmstens empfehlen dir einen zuzulegen. Brauchst du Hilfe bei der Auswahl, dann schreib deine Fragen gerne in die Kommentare.

🌿Rote Beete ist ein toller Lieferant für Vitamin C, Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Zink, Kalium, B-Vitamine und unterstützt nicht nur dein Immunsystem sondern gibt auch eine ordentliche Portion Power.

🌿Ingwer hat zahlreiche Vorteile für deine Verdauung, aber auch eine sehr gute antibakterielle, entzündungshemmende und antioxidative Wirkung.

🌿Karotten enthalten viel Beta-Carotin, welches deine Augen und Sehkraft stärkt.

🌿Orangen sind vollgepackt mit Vitamin C und stärkt deine Immunfunktion.

🌿Äpfel ergänzen deinen Saft optimal und können den Körper vor oxidativen Stress schützen.

Zutaten:
⁃ 3 Äpfel
⁃ 1 Knolle Rote Beete
⁃ 1 Orange
⁃ 1 Karotte
⁃ 1 kleines Stück Ingwer

Zubereitung:
⁃ Orange, Rote Beete schälen
⁃ Alles gut waschen und klein schneiden
⁃ Ab in den Entsafter

Lass die Nahrung deine Medizin sein und Medizin deine Nahrung!

Schenke deinem Körper schnell und einfach eine Portion an Vitamine und Mineralstoffe und unterstütze somit dein Immunsystem.

Magst du auch so gerne Rote Beete?
Entsaftest du regelmäßig?
Teile deine Erfahrung oder Fragen zu diesen Thema gerne in den Kommentaren. Ich helfe, dir gerne weiter.

Mein geliebter Slow Juicer ist so gut wie jeden in Gebrauch und ich merke die enorme positive Wirkung der Säfte auf meinen Körper.

Ich wünsche dir viel Spaß beim entsaften. Bleib gesund!

Frau Yoga

Ziele und Vorsätze erreichen- 9 Schritte Plan

Hier erhältst du Tipps, wie du deine Ziele findest und erreichst.

Ohne Ziele im Leben gelangt man selten dorthin wohin man will.
Habe ein Ziel und Vision für dein Leben und lass deine Träume & Wünsche wahr werden. Ziele verfolgen machen dich somit erfolgreich, glücklich und schenken deinem Leben einen Sinn.

Das Erreichen Deiner Ziele hängt davon ab, was Du JETZT tust!

Frage dich: „Was will ich wirklich?“

Einer der wichtigsten Fragen im Leben, die du dir stellen solltest.
Man kann sich viele Ziele vornehmen und doch nichts davon erreichen.
Das passiert, wenn du kein konkretes Ziel definiert hast.

Was ist ein echtes Ziel?

Ein wirkliches Ziel ist mehr als ein Hobby, Gedanke oder Erwartung.
Ein Ziel ist eine konkrete Absicht, feste Übersetzung die tief aus dem Herzen kommt und ein positives Gefühl in dir auslöst.

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. (Laotse)

9 Schritte Plan- So erreichst du dein Ziel:

  1. Setze dir ein konkretes Ziel und definiere es so konkret wie möglich.
  2. Teile große Ziele immer in Etappen ein. Das motiviert dich dran zu bleiben.
  3. Starte sofort. So länger du es aufschiebst, desto unwahrscheinlicher ist es, dass du dein Ziel erreichst.
  4. Sei kontinuierlich mit viel Leidenschaft permanent dabei.
  5. Halte durch und bleibe Positiv an deinem Vorhaben dran. Lass ein schlechten Tag nicht dein ganzes Leben bestimmen.
  6. Suche dir Menschen mit ähnlichen Zielen. Tu dich mit anderen zusammen – Freunden, Familie, Kollegen. Allein geben wir nämlich viel schneller auf. Durch mentale Unterstützung lässt sich der hartnäckigste innere Schweinehund gut besiegen.
  7. Seit optimistisch, dass du dein Ziel erreichen kannst. Glaube an dich und dein Erfolg.
  8. Identifiziere Hindernisse und Ablenkungen, die dich daran hindern, deine Ziele zu erreichen.
  9. Vergiss den Spaß dabei nicht und belohne dich für deinen Erfolg.

Ziele sind manchmal erst im Verlauf von Monaten zu erreichen. Ziele brauchen Zeit und Geduld. Für große Ziele darf man manchmal etwas länger warten, bis es erreicht wird.
Die Gefahr ist, dass deine Motivation und Begeisterung nachlässt und du dein Ziel aus den Augen verlierst.

So schaffst du es dran zu bleiben!

Halte durch und bleibe dran. Übe dich in Zielstrebigkeit und Geduld. Bleibe fokussiert an deinem Ziel dran, indem du dich immer wieder an die Gründe erinnerst, warum du dieses Ziel erreichen möchtest. Halte dir vor Augen, was du alles schon erreicht hast. Sei stolz auf dich und belohne dich selbst. Das ist enorm wichtig um langfristig Ziele erfolgreich zu meistern.

Und zum Schluss etwas wichtiges für dich:

Um auf den Berg zu gelangen, sollte man den Gipfel im Auge behalten. Halte stetig dein Ziel vor Augen und überlege dir, wie du dich fühlen wirst, wenn du dein Ziel erreicht hast. Schaffe positive Gefühle, wenn du an dein Ziel denkst.

Welche Ziele hast du für dein Leben? Hast du dir bereits Ziele gesetzt? Teile deine Erfahrungen in die Kommentare. Ich freu mich auf den Austausch.

Wer das Ziel kennt, kann entscheiden. Wer entscheidet, findet Ruhe. Wer Ruhe findet, ist sicher. Wer sicher ist, kann überlegen. Wer überlegt, kann verbessern.

(Konfuzius)

Achtsamkeitstraining ist wichtig für ALLE, die ein glückliches und erfülltes Leben führen möchten!

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst, dich wieder wohl fühlst und Herausforderungen gestärkt meisterst.

Hole dir meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden und bring so mehr Freude und Leichtigkeit in dein Leben. Es ist ein liebevoll gestaltetes E-Book, dass zur Inspiration und zum Verweilen einlädt.

Ich wünsche dir viel Erfolg und Spaß beim erreichen deiner Ziele.

Frau Yoga

Was ist der perfekte Zeitpunkt zum Meditieren?

Bring Achtsamkeit und Meditation in dein Leben und du verbesserst dein Wohlbefinden, deine mentale Stärke & hilfst somit Stress vorzubeugen.

Meditierst du EINMAL, wird sich dein Stresslevel für heute senken.

Meditierst du REGELMÄSSIG, senkst du dein Stresslevel dauerhaft.

Meditation hat zahlreiche Effekte für dich, einige treten sofort ein und andere Effekte erst nach regelmäßigen praktizieren. Wenn du Meditation zu deiner Gewohnheit machst, dann wirst du langfristig Stressresistenter & ausgeglichener.

Meditation ist also nicht nur gut um Stress zu reduzieren, sondern auch eine Möglichkeit der Prävention. So kann Stress womöglich erst gar nicht entstehen.

Mache Meditation zu deiner Gewohnheit, um maximale Ergebnisse zu erzielen.

Meditaion, Yoga, Vorteile

Kennst du solche Gedanken:
Muss ich zum Meditieren um 4:00 Uhr aufstehen?
Besser morgens, mittags oder abends meditieren? Soll ich erst meditieren und dann meine Yoga/Sport- Einheit machen oder umgekehrt?
Was ist wirklich am effektivsten?

Fakt ist:

Den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht!

Wir alle Leben in einer Welt voller Veränderungen und es gibt meistens viel zu erledigen und unsere To-Do Liste ist oft ziemlich lang.

Plane Meditation fest in dein Tagesplan mit ein. Überlege dir genau was das Ziel deiner Meditation heute ist. Dein Ziel kann sich auch täglich ändern, ganz nach deinen Bedürfnissen und Empfindungen.

Wenn du ein wichtigen Termin heute hast, kann es durchaus sinnvoll sein am Morgen zu meditieren. Falls du gestresst von der Arbeit nach Hause kommst, dann ist eine entspannte Meditation am Abend sehr sinnvoll. Wenn du Einschlafprobleme hast, dann bietet sich eine Meditation kurz vor dem zu Bett gehen an.

Wir leben Alle im 21. Jahrhundert und haben nicht mehr die Vorzüge wie damals in Klöstern und Ashrams. Wir alle haben unsere Verpflichtungen, wie Arbeit, Kinder, pflegebedürftige Angehörige, Haushalt, Termine und Erledigungen die unsere Zeit stark in Anspruch nehmen. Deshalb lass dich nicht stressen, wenn du bisher dachtest, dass du immer ganz früh morgens, am besten um 4:00 Uhr meditieren müsstest. Diese Annahme ist nämlich nicht mehr zeitgemäß.

Yoga bzw. deine Sporteinheit und Meditation ist eine tolle Kombination!

Beides ergänzt sich wunderbar. Wenn du durch das Training erschöpft bist, dann meditiere zuerst. Wenn dein Körper erschöpft ist, kann es sein, dass du während der Meditation einschläfst. Wenn nicht, kannst du es auch umgekehrt machen.
Das Üben von Meditation nach einer leichten Yogaeinheit kann tatsächlich sehr beruhigend sein.

3 HILFREICHE TIPPS für deine Meditation:


1. Meditiere wann immer du Zeit dafür findest. Es gibt keine perfekte Uhrzeit.
2. Wir alle leben in einer unbeständigen Welt, alles ist immer im Wandel. Unser Alltag und unser Beruf. Wir müssen zu Arbeit, Schule, Studium oder die Kinder versorgen und haben nicht die Vorzüge eines Klosters, so wie es vor Jahrtausenden von Jahren war.
3. Wir leben JETZT und deshalb darfst du entscheiden, wann und wo du meditierst. Dadurch hast du absolut keine Nachteile!

Meine besten TIPPS, um Meditation in deinen Alltag zu integrieren:

  • Meditiere regelmäßig, denn nur dann wirst du einen Effekt merken.
  • Schaffe dir eine Meditations- Routine. Meditiere wann es dir am besten passt.
  • Plane MEDITATION fest in deine Terminkalender ein.
  • Bleib dran. Es lohnt sich!
  • Beginne mit 10 Minuten. Das ist ausreichend, um die positiven Effekte zu spüren.

Das einzig Wichtigste:

Stelle einfach sicher, dass du genügend Zeit und Ruhe hast für deine Meditation!

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst, dich wieder wohl fühlst und Herausforderungen gestärkt meisterst!

Hole dir meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden und bring so mehr Freude und Leichtigkeit in dein Leben. Es ist ein liebevoll gestaltetes E-Book, dass zur Inspiration und zum Verweilen einlädt.

Wann meditierst du am liebsten?
Teile deine Antwort in den Kommentaren.

Alles Liebe

Frau Yoga

Meditation- 11 Vorteile und Tipps

Meditation ist dein natürlicher Stimmungsaufheller.

Das Herz der Achtsamkeit ist Meditation💜

Das heißt bewusst bei sich selbst und im Hier & Jetzt zu sein. Das bedeutet alle Gedanken und Gefühle, die dich gerade beschäftigen wahrzunehmen, ohne sie als positiv oder negativ zu bewerten. Der Fokus liegt auf der eigenen Atmung. Wenn deine Gedanken abschweifen, nimm es einfach wahr und lenke deine Aufmerksamkeit wieder zurück auf deine Atmung. Meditation ist es eine Art Bewusstseinszustand, wie Wachheit oder Schlafen und kann als eine Art Konzentrationsübung gesehen werden.

Meditation kann eine wundervolle Pause sein, indem sich dein Geist erholt!

Du hast bestimmt schon mal von den ganzen Vorteilen der Meditation gehört, oder?
Möchtest du starten, aber dir fehlt noch ein kleines bisschen MOTIVATION?
Es gibt zahlreiche Langzeit Studien die die WIRKSAMKEIT von MEDITATION bestätigen.

Diese 11 beeindruckende Effekte der Meditation solltest du kennen:

  1. Stress wird reduziert
  2. Du lernst entspannter und gelassener zu sein
  3. Werde widerstandsfähiger gegenüber Herausforderungen im Beruf und Alltag
  4. Du lernst deine innere Stärke kennen
  5. Du wirst bestärkt du selbst zu sein und dein volles Potenzial zu entfalten
  6. Entwickle die Fähigkeit, dich zu konzentrieren und zu fokussieren
  7. Du lässt dich weniger stark von außen ablenken
  8. Befreie dich von Ängsten und unnötigen Sorgen
  9. Deine Kreativität nimmt zu
  10. Du wirst weniger reizbar
  11. Dein Selbstvertrauen nimmt zu und du wirst mutig

Durch die regelmäßige Meditation wirst du dein Glückshormon Serotonin aktivieren können. Ein wahrer Stimmungsaufheller.
Du regelmäßiges meditieren wirst du dich zufrieden, wohl & energiegeladen fühlen und kommst bei dir an.

Dein Körper ist dein zu Hause deiner Seele.
Pflege und nähre dein Körper mit Dingen und Momenten die ihm gut tun.


Meditation ist eine wunderschönes Geschenk an dich selbst.

Wie oft und wie lange sollte man meditieren?

Kennst du diesen Irrglaube?
Ich höre oft: „ich habe keine Zeit zum meditieren“.
Und dann wird lieber überhaupt nicht meditiert. Das ist so schade. Und ich denke, dass es da ein großes Missverständnis gibt.

Das könnte zutreffen, wenn du glaubst, dass du 30 bis 60 Minuten täglich meditieren müsstest. Das wunderbare ist, dass es möglich ist, mit einer kurzen Meditationsdauer von ca. 10-15 Minuten von allen Vorteilen der Meditation zu profitieren.

Wichtiger als die Dauer ist die Regelmäßigkeit!
Es macht durchaus mehr Sinn jeden Tag 10-15 Minuten zu meditieren, als jede Woche 1x 30-60 Min.

Meditation ist eine absolute gute Investition in deine Zeit!

5 einfache TIPPS, um Meditation in dein Leben zu integrieren:

1. Meditiere regelmäßig, denn nur dann wirst du einen Effekt merken.
2. Schaffe dir eine Meditations- Routine. Meditiere wann es dir am besten passt. Entweder direkt nach dem aufstehen, am Mittag oder nach der Arbeit.
3. Plane meditieren fest in deine To- Do Liste ein.
4. Bleib dran. Es lohnt sich!
5. Beginne mit 10 Minuten

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst, dich wieder wohl fühlst und Herausforderungen gestärkt meisterst!

Hole dir meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden und bring so mehr Freude und Leichtigkeit in dein Leben. Es ist ein liebevoll gestaltetes E-Book, dass zur Inspiration und zum Verweilen einlädt.

Meditierst du schon regelmäßig oder möchtest du damit starten? Teile deine Erfahrung & Meinung gerne in den Kommentaren.

Habe ein wunderschönen & entspannten Tag. Alles Liebe.

Frau Yoga

Achtsamkeit- 5 beeindruckende Vorteile für deine mentale Gesundheit

Achtsamkeit ist mehr als nur aufmerksam zu sein!

Weißt du, was wirklich mit Achtsamkeit gemeint ist?

Aktuell ist der Begriff Mindfulness bzw. Achtsamkeit sehr präsent und erscheint in vielen Medien. Dabei ist der Begriff dennoch keine moderne Erfindung, er ist schon vor vielen tausenden von Jahren in Ostasien entstanden.

Eine schöne Definition von Jon Kabat- Zinn, der die Achtsamkeitspraxis stark geprägt hat:

„Achtsam zu sein heißt nichts anderes, als aufmerksam auf alles zu achten und die Dinge so zu sehen, wie sie sind. Es geht nicht darum, irgendetwas zu verändern“


(Jon Kabat-Zinn)

Diese 3 Fakten über Achtsamkeit

  1. Achtsamkeit bedeutet bewusst im Hier und Jetzt zu sein und alles in und um dich herum bewusst wahrzunehmen.
  2. Du kannst durch deine Inneren Haltungen die Achtsamkeit fördern.
  3. Achtsamkeit kannst du im Alltag üben und durch verschiedene Arten der Meditationen.

Achtsamkeitstraining ist wichtig für ALLE, die ein glückliches und entspanntes Leben führen möchten!

Viele Studien haben sich bereits mit dem Thema Achtsamkeit beschäftigt und sind zu zahlreichen positiven Erkenntnissen gelangt.

5 ultimative Vorteile von Achtsamkeit:

  1. Achtsamkeit hilft dir gelassener durch dein ganzen Alltag zu gehen.
  2. Du wirst leichter mit Herausforderungen, Niederlagen & Rückschläge umgehen.
  3. Du stärkst dein Selbstvertrauen, Konzentration & wirst geduldiger.
  4. Selbst ein stressiger Tag kannst du kraftvoll meistern, indem du lernst auf dein Körper zu hören.
  5. Du erhältst ein ruhigeren Schlaf, der besonders wichtig ist, um am nächsten Tag frisch und motiviert deinen Tag zu meistern.

Generell wird durch Achtsamkeitsübungen deine Lebensqualität gesteigert und du wirst selbst ausgeglichener fühlen.

Achtsamkeit zu trainieren lohnt sich nicht nur, wenn du im Moment gerade gestresst bist, sondern vor allem auch in deinem Alltag zu integrieren um Stress frühzeitig entgegen zu wirken!

Was kann Achtsamkeit bewirken?

Achtsam mit unserem Körper und Gedanken umzugehen ist der Grundbaustein für ein gesundes und glückliches Leben. Achtsamkeit fördert die Stabilität und Gesundheit deiner Psyche. Durch Achtsamkeit lernst du mit Stress und Belastungen besser umzugehen. Du gewinnst an innere Stärke und Halt und somit wirst du dich in stressigen Phasen nicht so leicht verlieren oder aufgeben.

Achtsamkeit verschafft dir einen Blick auf die positiven Dinge im Leben. Du lernst aus deinem Gedankenkarussell auszusteigen und du gewinnst eine optimistischere Grundhaltung. Tauchen doch mal unangenehme Gedanken auf, werden diese durch deine Achtsamkeitspraxis reflektiert, verarbeitet und genutzt um daraus zu lernen und dich persönlich weiterzuentwickeln.

Achtsamkeit kann deine Geduld mit dir selbst und mit anderen steigern. Zeit ist ein kostbares Gut und Zeitmangel kann deshalb viel Stress auslösen. Die bewusste Entschleunigung durch Achtsamkeit führt dich zu mehr Fokus und mehr Klarheit. Weg vom Multitasking und hin zum Achtsamkeitsmodus. Dadurch kannst du deine Aufgaben effizienter und schneller erledigen.

Warum ist Achtsamkeit so effektiv?

Weil es das einzige Tool ist, das uns in den gegenwärtigen Augenblick – das HIER & JETZT– bewusst erfahren und erleben lässt.

Allgemein wird durch Achtsamkeitstraining deine Lebensqualität gesteigert und du wirst dich selbst ausgeglichener fühlen.

Achtsamkeit zu trainieren lohnt sich nicht nur, wenn du im Moment gerade gestresst bist, sondern vor allem auch in deinem Alltag zu integrieren um Stress frühzeitig entgegen zu wirken.

Übe Achtsamkeit im Alltag, um dich ganzheitlich wohl & zufrieden zu fühlen!

Achtsamkeit kann alles sein, was dir hilft, sich wirklich bewusst zu werden, was du im Moment spürst und fühlst. Eine tolle Möglichkeit ist es Achtsamkeit im Alltag zu üben.

Kennst du diese Momente, wenn du dich kraftlos, gestresst oder erschöpft fühlst?

Solche Situationen kennen wir alle zu gut. Achtsamkeit hilft dir zu mehr Energie, Kraft und Balance zu kommen. Durch das bewusste ankommen im gegenwärtigen Moment kommst du immer wieder in das JETZT zurück, um somit wirst du keine Energie (gedanklich) in deiner Vergangenheit oder Zukunft zu verschwenden.

5 praktische Tipps, um achtsam durch deinen ganzen Tag zu gehen:

1. Nehme immer wieder mehrfach am Tag einen tiefen Atemzug. Deine Atmung ist dein Anker für das Hier und Jetzt.


2. Lerne dich zu fokussieren. Konzentriere dich auf den gegenwärtigen Moment und auf die Dinge die du wirklich beeinflussen kannst.


3. Nimm deine Emotionen und die Bedürfnisse, die dahinter stecken wahr. Beobachte deine Gedanken dazu. Wenn du darüber mehr erfahren möchtest, dann kann ich dir meinen passenden Blogartikel dazu sehr empfehlen!

Deine Bedürfnisse steuern dein Denken, Fühlen und Handeln und sind somit für dein Glück oder auch Unglück verantwortlich. Klicke auf den Link.


4. Verbinde dich mit der Natur. Lebe im Einklang mit den Rhythmen der Natur und deinem Körper. Das Leben verläuft immer zyklisch!


5. Höre auf dein Körper und nimm die Signale deines Körpers wahr. Frage dich mehrfach am Tag: Was brauche ich jetzt? Wann hast du das letzte mal ein Check-In in deinem Körper gemacht und dich gefragt, was dir jetzt gut tun könnte?

Starte ganz einfach sofort und suche dir 1-2 Dinge aus, die du heute noch umsetzen kannst.

Ich habe schon lange die Erfahrung gemacht, dass ein strukturierter Leitfaden unheimlich dabei hilft in die Umsetzung zu kommen, und eine neue Gewohnheit langfristig in dein Leben zu integrieren!

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst & dein Stress reduzierst.

Hole dir jetzt meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden. Es ist ein liebevoll gestalteter Leitfaden, welcher zur Inspiration und zum Verweilen einlädt.


Hast du dich schon mit dem Thema Mindfulness auseinander gesetzt?
Wo lebst du schon achtsam oder was fällt dir noch schwer?
Teile deine Gedanken in den Kommentaren.

Ich wünsche dir ein schönen Tag💜

Alles Liebe

Frau Yoga

Muss ich für Yoga flexibel sein? 5 Tipps

Viele Menschen beginnen aus verschiedenen Gründen mit dem Üben von Yoga.
Einige entscheiden sich für das Üben, um ihre Flexibilität zu erhöhen. Viele angehende Yogis sind jedoch etwas unsicher, weil sie das Gefühl haben, nicht genügend Flexibilität zu haben.

Einige beginnen mit Yoga, werden jedoch entmutigt, wenn sie nicht sofort Fortschritte in ihrem Körper sehen. Bei Yoga ist für jeden etwas dabei, unabhängig davon, wie flexibel du bist und du musst definitiv nicht flexibel sein, um mit Yoga zu starten!

Viele meiner Teilnehmer/Innen fragen mich immer wieder, wie lange es denn dauert um mit Yoga flexibler zu werden?

Es gibt keinen bestimmten Zeitplan, wie schnell du Ergebnisse sehen wirst, da dies alles von Ihrer Häufigkeit, Alter und dem Körper abhängt. Als erfahrene Yogalehrerin kann ich sagen, dass ich die ersten Fortschritte innerhalb von 2 bis 6 Monaten bei meinen Teilnehmer/Innen sehe.

Je mehr du übst, desto mehr Flexibilität und Beweglichkeit gewinnst du.

Da jeder Körper und jede Praxis anders ist, gibt es keine genaue Antwort darauf, wie lange es dauern wird.

Lass dich also nicht entmutigen, wenn du nicht sofort Ergebnisse siehst. Du wirst feststellen, sobald du mit Yoga anfängst welche zahlreichen positiven Veränderungen in deinem Leben und Körper du erreicht hast und Yoga weniger das eigentliche Ziel hat, Flexibilität zu verbessern, als viel mehr die Reise zu sich selbst.

5 ultimativen Tipps:

  1. Sei geduldig mit deinem Körper. Denke daran, dass es Zeit braucht.
  2. Sei nett zu dir selbst.
  3. So wie jeder Körper anders ist, ist auch jeder Tag anders. An manchen Tagen fühlst du dich möglicherweise etwas angespannter oder müder, an anderen Tagen fühlst du dich möglicherweise entspannt und voller Energie.
  4. Höre auf dein Körper
  5. Denken daran, dass es in der Praxis um den Weg geht und nicht um das Ziel.

Gerne beginne deine Yoga-Praxis mit der Absicht, einfach mehr Flexibilität zu erlangen, aber erlaube dir den Weg und die Reise zu genießen.

Achtsam zu sein ist unabdingbar für ein Leben voller Freude & Glücksmomenten!

Melde dich kostenlos für mein Newsletter an & erhalte regelmäßig Tipps, Wissen & Inspiration Rund um das Thema Achtsamkeit. Nach der Anmeldung (und der Bestätigung) bekommst du dein Zugang zu dem E-Book.

Ich habe schon lange die Erfahrung gemacht, dass ein strukturierter Leitfaden unheimlich dabei hilft in die Umsetzung zu kommen, und eine neue Gewohnheit langfristig in dein Leben zu integrieren!

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst & dein Stress reduzierst.

Wie sieht es bei dir aus: Hast du das Gefühl, du bist zu unflexibel? Wann hast du deine ersten Erfolge gesehen?

Hinterlasse mir gerne ein Kommentar!

Happy Day

Frau Yoga