Die Kraft deiner Gedanken – 5 Tipps, wie du deine Gedanken bewusst steuern kannst!

Wusstest du, dass ca. 80% unserer Gedanken negativ sind?

Glaubst du, dass du zu viele Gedanken denkst?

Merke dir: Das ist völlig normal! Hast du schon bemerkt, dass dein Geist dazu neigt, sich mehr auf negative als auf positive Dinge zu konzentrieren? Meist sind diese Gedanken unbewusst und resultieren aus Unachtsamkeit und fehlender Bewusstheit.

Eins ist klar! Gedanken erschaffen deine Realität! Sie beeinflussen deine Gefühle, deine Wahrnehmung, dein Verhalten und deshalb auch dein gesamtes Leben. Das bedeutet, dass nicht deine Gefühle dein Denken beeinflusst, sondern genau andersrum. Tatsächlich haben Gedanken eine große Macht über deine Gefühle, dein Befinden und Handeln. Deine Gedanken beeinflussen, wie du die Dinge um dich herum wahrnimmst, bewertest und wie du darauf reagierst.

PSSST… DIESEN ARTIKEL KANNST DU DIR VON MIR AUCH VORLESEN LASSEN:

💜Scrolle runter oder finde mich auf allen Podcast Plattformen!

Ein wichtiger Hinweis! Nicht jede Gedanke entspricht der Wahrheit! 

Die meisten solcher Gedanken entstehen im Unterbewusstsein und wir bekommen sie oft nicht bewusst mit. Das fatale ist, dass genau diese unbewussten Gedanken einen enormen Einfluss auf den Rest unserer Gedanken haben. Mit positiven, aber auch negativen Folgen.

Gedanken, die wir denken, löst in unserem Gehirn eine Reaktion aus. Im Körper spüren wir diese dann als Gefühle, sowie angenehmen und auch unangenehme Gefühle. Und wie oben schon beschrieben, so wie wie du dich fühlst, so handelst du und triffst täglich immer wieder Entscheidungen. So ist es ein Kreislauf aus Gedanken, Gefühlen und Handlungen, die unser tägliches Leben beeinflussen.

Wie kannst du deine Gedanken positiv beeinflussen?

Trainiere deine Achtsamkeit und durchbreche somit deinen Autopiloten. Der erste Schritt ist Akzeptanz und das wahrnehmen der jetzigen Situation. Das heißt, durch das reine beobachten deiner Gedanken ohne diese als positiv oder negativ zu beurteilen, lässt du dich zur Ruhe kommen. Dadurch entsteht eine Pause bzw. ein „Raum“ zwischen Wahrnehmung und Reaktion. Durch diese Pause verschaffst du dir die Möglichkeit bewusst zu agieren statt unbewusst zu reagieren. Durch das bewusste agieren kann sich dann Harmonie und Gelassenheit in dir ausbreiten.

Agieren meint, dass du bewusst dein Verhalten wählst.

Reagieren meint, dass du unbewusst und automatisch reagierst ohne groß darüber nachzudenken.

Vorsicht vor toxischer Positivität

Immer nur positive Gefühle haben zu wollen, kann sehr trügerisch sein! Wenn Menschen behaupten, dass sie immer nur Positivität in ihrem Leben akzeptieren und erzwingen so schnell eine toxische Positivität. So verdrängt man schnell die „negativen“ Gefühle. Dies führt auf Dauer zu einer großen inneren Anspannung und wirkt langfristig dann toxisch auf unsere Psyche. Das Leben will gelebt werden mit all seinen Hochs und Tiefs. Wie dürfen lernen auf den Wellen unseres Lebens zu surfen. Alle Gefühle sind Willkommen.

Zu diesem Thema habe ich bereits ein tollen Beitrag verfasst. Klicke gerne auf den Link.

Wie du deine Gedanken bewusst nutzen kannst um dein Leben positiv zu verbessern!

Diese 5 konkreten Tipps können dir dabei helfen, deine Gedanken bewusst zu lenken:

1. Innehalten

Halte einen Moment Inne bevor du reagieren möchtest. Atme ein paar mal tief durch. Verschaffe dir Bewusstheit über deine Gedankenwelt. Dann wähle bewusst wie du agieren möchtest.

2. Gedanken wahrnehmen

Nimm deine Gedanken wirklich einmal wahr und beobachte sie neutral. Beschreibe deine Gedanken und versuche sie nicht automatisch als positiv oder negativ zu bewerten. Verurteile dich nicht selbst. Schlüpfe in die Beobachterrolle.

3. Meditation

Meditation verschafft dir Klarheit und innere Ruhe. Du musst dafür kein Experte sein oder stundenlang meditieren. Dadurch, dass du in die Stille gehst gelingt es dir einfacher in die Beobachterposition zu gelangen. Dadurch kannst du leichter deine Gedanken wahrnehmen, die dir durch den Kopf gehen. Lass dich gerne von mir in einen entspannten und sicheren Ort in dir selbst führen.

4. Reflexion

Prüfe deine Gedanken auf Wahrheit. Ist dieser Gedanke objektiv betrachtet wirklich wahr? Entspricht der Gedanke wirklich der Realität? Sind diese Gedanken gerade hilfreich und lösungsorientiert, oder fokussierst du dich auf das Problem?

MERKE DIR: Du bist nicht deine Gedanken. Identifiziere dich nicht mit ihnen!

5. Innerer Dialog

Wie redest du eigentlich mit dir selbst? Wenn du liebevoll und mitfühlend mit dir umgehst, werden deine Gedanken automatisch auch viel liebevoller. Spreche mit dir genauso, wie du auch mit einer guten Freundin sprechen würdest. Wenn du deinen inneren Kampf aufgibst wirst du merken wie viel leichter und friedlicher es sich anfühlt.

Wie du täglich über dich selbst denkst und welche Ziele du hast entscheidet darüber, ob du zufrieden & glücklich bist oder nicht. Wenn du denkst du schaffst etwas nicht oder darüber nachdenkst wie schwierig die Situation XY ist oder sein könnte, dann sinkt die Chance deinem Ziel näher zu kommen. Deshalb, richte deine Gedanken auf das Positive. Das was du erreichen möchtest oder das was du bereits erschaffen hast.

Die QUALITÄT deiner GEDANKEN bestimmen die QUALITÄT deines LEBENS.

(chinesisches Sprichwort)

Machst du dir häufig sorgen oder bist sehr nachdenklich?

Das Problem dabei ist, dass wir uns dadurch von unseren Gedanken völlig vereinnahmen lassen. Dadurch werden wir angespannt, gestresst und unruhig. Gedanken einfach abzuschalten funktioniert leider nicht. Wir können nicht nicht denken!

Vielleicht kennst du das Gedankenspiel mit dem rosa Elefanten?

Versuche jetzt nicht an ein rosa Elefanten zu denken? Unmöglich oder? Keine Sorge, uns geht es allen so. Nicht an einen rosa Elefanten zu denken, lässt dich fast zwangsläufig daran denken. Also ist ein unterdrücken oder ignorieren solcher Gedanken kontraproduktiv.

Das bewusste und achtsame Innehalten kann dir dabei helfen, zum Beobachter deiner Gedanken zu werden und diese Gedankenspirale zu durchbrechen.

Wie kann ich aufhören zu grübeln?

9 einfache Tipps die dir garantiert helfen werden!

  1. Schreib dir deine Gedanken aus dem Kopf
  2. Notiere dir deine To-Do Liste für den nächsten Tag 
  3. Bewege dich & gehe in die Natur
  4. Leg dir ein Abend- & Morgenritual zu
  5. Distanziere dich von diesen Gedanken. Du bist nicht deine Gedanken.
  6. Denke an etwas was dir Freude bereitet
  7. Nutze Entspannungsmethoden
  8. Höre Musik die dir gute Laune bereitet
  9. Schau was hinter diesen Gedanken stecken könnte  

Gibt es etwas worüber du immer wieder nachdenkst, nimm dir einmal wirklich die Zeit um dich damit auseinanderzusetzen. Suche nach einer konkreten Lösung. Wähle den nächst kleinsten Schritt.

Meine 3 liebsten Fragen, um aus dem Grübeln auszusteigen:

  1. Was kann mir aktuell helfen? 
  2. Wer könnte mich dabei unterstützen? 
  3. Was brauche ich, damit es besser wird?

Positiv bleiben trotz Pandemie?

Es ist in der aktuellen Lage schwer, den Fokus auf das GUTE nicht zu verlieren. 

Versuche den nächstbesten Schritt zu machen. Lasse alles Alte von gestern los und versuche auch die Ungewissheit von morgen loszulassen. Wir können die Vergangenheit nicht ändern und haben kein Einfluss auf die Zukunft.

Je mehr du dies tust, desto besser kannst du herausfinden, was du tatsächlich brauchst – genau hier in der Gegenwart. Einen Schritt nach dem anderen. Richte deine Konzentration auf das was dir gut tut und auf den nächstbesten Schritt.

Deine eigenen Gedanken wahrzunehmen und neu zu ordnen braucht seine Zeit. Sei geduldig mit dir. Das reine bemerken solcher Gedanken und Reaktionen ist ein enormer Erfolg. Step by Step kannst du lernen die Kraft deiner Gedanken zu nutzen. Du bist auf dem richtigen Weg!

Meine passende Affirmationen für dich:

Möchtest du negative Gedanken und Grübeleien effektiv hinter dir lassen? 

Dafür entspannte Gedanken, mehr Gelassenheit, Glücksgefühle und innere Ruhe?

Dann empfehle ich dir mein gratis Achtsamkeits E-Book. Hole dir jetzt meinen kostenlosen umfangreichen Achtsamkeitsleitfaden. 

Mit Hilfe von 7 einfachen Tipps lernst du, wie du zu mehr Gelassenheit, Lebensfreude und innerer Stärke kommst. Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst, Stress gelassen meisterst und ein erfülltes Leben führst.

Ich freue mich so sehr darauf, mein neuen Leitfaden mit dir zu teilen und gemeinsam mit dir die Reise in ein glückliches und entspanntest Leben zu machen.

BRING FREUDE, GLÜCK UND LEICHTIGKEIT IN DEIN LEBEN!

Ich hoffe, dass die Tipps dir helfen. Lass mir gerne dein Feedback da und schreibe mir, wenn du noch Fragen hast.

Ich freue mich von dir zu lesen💜

Höre die passende Podcastfolge

Gedanken bestimmen dein Leben? Möchtest du endlich positiv denken?

Dann darfst du diese Folge nicht verpassen‼️

Kraft deiner Gedanken Teil 1

Kraft deiner Gedanken Teil 2

Unzufrieden? Dein Weg zu mehr Glück und Freude!

Fühlst du dich oft unzufrieden, unglücklich, ausgelaugt oder unwohl?

Dann bist du genau richtig hier! In diesem Blog Artikel erhältst du konkrete Schritte, die dir helfen wieder mehr Glücksmomente zu erleben und Freude zu empfinden!

Hinter unangenehmen Gefühlen stecken oft unerfüllte Bedürfnisse. Und wichtig für dich ist nach der Botschaft hinter diesen Gefühlen zu schauen.
Bedürfnisse entstehen meist aus einer Unzufriedenheit oder einem Mangel heraus. Das heißt, dass deine Bedürfnis ein Wunsch nach Veränderung oder Weiterentwicklung ist.

Oft ist etwas in deinem Leben nicht in Ordnung und du sehnst dich nach mehr Freude, Entspannung, Glück oder Sonstigem!?
Das bedeutet, dass irgendein Bedürfnis in deinem Leben im Moment nicht erfüllt ist. Es macht dich unglücklich und du sehnst dich nach der Erfüllung deiner Bedürfnisse.

PSSST… DIESEN ARTIKEL KANNST DU DIR VON MIR AUCH VORLESEN LASSEN:

👇Scrolle runter oder finde mich auf allen Podcast Plattformen!

Was sind genau Bedürfnisse?


Bedürfnisse hat jeder Mensch. Dabei gibt es so viele unterschiedliche. Bedürfnisse sind so individuell wie der Mensch selbst. Nicht nur die lebensnotwendige Dinge wie Essen, Trinken und Schlafen, sondern auch psychologische Bedürfnisse. Darunter zählen Autonomie, Sinnhaftigkeit, Erfüllung, und das Bedürfnis nach Nähe und sozialen Kontakten.

Weißt du was dich wirklich langfristig unglücklich macht?


Deine Bedürfnisse haben einen enormen Einfluss darauf, wie du dich fühlst. Wenn unsere Bedürfnisse nicht erfüllt werden, fühlen wir uns oft innerlich leer und haben das Gefühl irgendetwas fehlt in unserem Leben. Oft bemerken wir das gar nicht und sind uns nicht wirklich bewusst darüber, dass im Moment ein Bedürfnis nicht erfüllt ist. Sind unsere Bedürfnisse hingegen erfüllt spüren wir dieses tolle und angenehme Glücksgefühl.

Deine Bedürfnisse steuern dein Denken, Fühlen und Handeln und sind somit für dein Glück oder auch Unglück verantwortlich.

Möchtest du dich erfüllter und entspannter fühlen?


Dann ist es wichtig deine eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und zu erfüllen. Das ist oft etwas schwer zu erkennen, da wir meistens in unserem Alltag im Autopilot-Modus sind. Achtsamkeitstraining ist eine tolle Hilfe, um sich wieder bewusster über die eigenen Bedürfnissen zu werden und diese überhaupt erst einmal wahrzunehmen.

In meinem neuem kostenlosen E-Book findest du zahlreiche Tipps, Wissen und Inspirationen Rund um das Thema Achtsamkeit.


Hole es dir sofort!

Mini Übung für mehr Achtsamkeit im Alltag

Schließe gerne mehrmals am Tag deine Augen, um Innezuhalten. Zu Beginn ist es völlig in Ordnung, wenn du dir einmal am Tag 5 Minuten Zeit für dich und dein Innenleben nimmst. Befolge nun die zwei einfachen Schritte.

Schritt 1:

Nimm 3 tiefe Atemzüge und dann stelle dir folgende Fragen:

  1. Welche Gefühle tauchen auf?
  2. Welche Bedürfnisse habe ich im Moment?
  3. Welche sind aktuell womöglich nicht erfüllt?

Schritt 2:

  • Versuche, die Bedürfnisse hinter deinen Gefühlen zu erforschen.
  • Frage dich, was du in diesem Moment bräuchtest, um dich gut zu fühlen.

Sei achtsamer für die Signale deines Körpers und deiner Psyche.
Wenn du wahrnimmst, wie du dich gerade fühlst und was dir fehlt, kannst du schneller aus dem Hamsterrad aus Unzufriedenheit, Frustration oder Unwohlsein aussteigen.

Nutze Gefühle als Wegweiser

Achte auf deine Gefühle und nimm sie bewusst wahr. Sie sind ein toller Hinweis dafür, ob deine Bedürfnisse in dem Moment erfüllt sind oder nicht.
Wenn es dir gut geht und du dich zufrieden fühlst, dann kannst du meistens davon ausgehen, dass deine Bedürfnisse in diesem Moment erfüllt sind.
Mit ein wenig Übung wird es dir immer leichter fallen, zu erkennen, welchen Bedürfnissen du mehr Aufmerksamkeit schenken solltest.

Die Grundvoraussetzung für ein wirklich erfülltes Leben ist, dass du dich und deine Bedürfnisse ernst nimmst. Dass du dir Zeit für dich selbst und die Erfüllung deiner Bedürfnisse nimmst.

3 TIPPS, wie du deine Bedürfnissen erfüllst und zufriedener wirst

  1. Lerne dich abzugrenzen und Nein zu sagen, wenn du Nein sagen möchtest.
  2. Stehe für dich selbst ein. Nur du kannst dich um deine Bedürfnisse kümmern, keiner sonst.
  3. Kommuniziere deine Bedürfnisse. Bedürfnisse können sich auch auf einen anderen Menschen beziehen, darum ist es wichtig auch mit anderen Menschen über seine Bedürfnisse und Wünsche zu sprechen.

Effektiver Bonus Tipp:

Falls du merkst, dass es dir noch etwas schwer fällt dich um deine Bedürfnisse zu kümmern, dann empfehle ich dir diese wirkungsvolle Affirmation. Eine Affirmation ist eine positive Selbstbekräftigung.
Schreibe dir beispielsweise diese Worte auf einen Zettel, denn du immer bei dir hast oder an einem Ort hinlegst:

Ich nehme meine Bedürfnisse ernst!

Die Affirmation erinnert dich daran, dass du es verdient hast, für dich und deine Bedürfnisse einzustehen. Durch die Affirmation wirst du mehrmals am Tag daran erinnert achtsam Innezuhalten und dich zu Fragen, was du jetzt brauchst, um deine Bedürfnisse zu erfüllen.

Sei mutig und stehe für dich und deine Bedürfnisse ein!

Nimm Rücksicht auf deine eigenen Bedürfnisse. Das ist nicht egoistisch, es ist notwendig damit du glücklich und zufrieden bist.

Alles Liebe

Frau Yoga

PS: Melde dich zum Newsletter an und hole dir mein gratis Achtsamkeitsleitfaden

Höre die passende Podcastfolge

Kennst du das Gefühl von Unzufriedenheit, innerer Leere oder Unwohlsein?

💜ERFAHRE,  WIE DU ZU DEINEM WAHREN GLÜCKSGEFÜHL FINDEST!

Auch zu hören auf allen gängigen Podcast-Apps und auf YouTube!

Viel Freude und zahlreiche Erkenntnisse!

Krisen überwinden- Mach dich stark mit diesen kraftvollen Tipps!

Warum Krisen manchmal doch sinnvoll sein können!

Das Leben kann uns manchmal ganz schön auf die Probe stellen. Wir alle kennen belastende Situationen, Krisen, schlechte und traurige Tage. Diese sind im Leben leider nicht zu vermeiden. Aber du hast die Macht darüber, wie du ihnen entgegentreten möchtest. Krisen sollten nicht als unüberwindliche Hürden betrachtet werden. Krisen oder schlechte Tage sind nicht für immer da. Entscheidend für deine Zukunft ist, wie du in Krisen reagierst und handelst. Wenn du einen Weg findest, schlechte Tage zu meistern, wirst du daraus lernen und wachsen. Wenn du also vor einer Herausforderung stehst, überlege dir, was dir helfen könnte, diese zu überwinden. Und Frage dich, was du daraus lernen kannst. Das schlimmste was du in solchen Situationen tun kannst ist deine Probleme zu ignorieren und zu vermeiden. So wird alles nur noch viel schlimmer.

Das kannst du aus Krisen positives lernen!

Nutze Krisen als Chance bzw. Möglichkeit für Veränderungen und Verbesserungen in deinem Leben, welche dich bereichern & stäken können. Jede Krise kann uns stärker & resilienter machen und lässt uns wachsen und weiterentwickeln.

Dadurch können wir lernen unser Leben mehr wertzuschätzen. Dadurch werden wir achtsamer und können die eigenen Bedürfnisse besser wahrnehmen. Studien zeigen, dass viele Menschen aus Krisen gestärkt hervor gehen.

8 Dinge, die du aus Krisen lernen kannst:
1. Dankbarkeit dem Leben gegenüber
2. Seine Bedürfnisse wichtig zu nehmen
3. Selbstvertrauen
4. Selbstbewusstsein
5. Zugang zu den eigenen Gedanken & Gefühlen
6. Beziehungen zu unterstützenden Menschen zu pflegen
7. Was wirklich wichtig ist im Leben
8. Auf die eigene Gesundheit zu achten

Auch aus Steinen die einem in den Weg gelegt werden kann man Schönes bauen.

-Johann Wolfgang von Goethe-

Wie gehe ich aus belastenden Krisen gestärkt hervor?

Um ein guten Umgang mit Krisen zu lernen und aus ihnen gestärkt hervorgehen zu können, braucht es etwas Disziplin, Willen und Bereitschaft, sich den Herausforderungen zu stellen. Die Krise zu verdrängen, ist keine gute Lösung. Denn alles, was man verdrängt, kommt irgendwann wieder hoch. Meist doppelt oder dreifach. Der Glaube versetzt bekanntlich Berge, also glaube fest daran, dass du dieses Problem, diese Krise überwinden wirst. Wenn du nicht an dich selbst glaubst – warum sollte dann jemand anderes an dich glauben.

Übernehme Verantwortung für deine Lebenssituation, denn nur so kannst du Veränderungen in dein Leben bekommen. Mit der Zeit wirst du merken, dass es dir immer leichter fällt, Veränderung anzunehmen. Und offen für Veränderung zu sein. Das bedeutet nicht, dass es automatisch immer einfach sein wird, aber du lernst besser mit Herausforderungen umzugehen. Probleme lösen sich nicht von alleine, dennoch hast du die Handlungsfähigkeit diese zu lösen und zu meistern.

Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden.

-Søren Kierkegaard-

7 einfache & kraftvolle Tipps, um Krisen zu meistern:

  1. Erinnern dich an schwierige Situationen und Herausforderungen, die du gut bewältigt hast.
  2. Sei zuversichtlich und habe optimistische Gedanken.
  3. Lese mutmachende Bücher oder höre inspirierende Podcasts.
  4. Teile deine Gedanken mit guten Freunden.
  5. Suche dir Vorbilder.
  6. Stehe Veränderungen offen gegenüber.
  7. Übernimm das Kommando und mach den nächst kleinen Schritt.

Wenn du denkst es geht nicht mehr


Veränderungen können einen gewissen Widerstand in uns hervorrufen. Dieser Widerstand kann in uns zunächst Stress auslösen. Aber im Leben können wir nicht alles kontrollieren. Deshalb ist es von großem Vorteil zu lernen, mit Veränderungen umzugehen und diese anzunehmen. Akzeptiere, was du nicht ändern kannst und lass los was dich runterzieht. Konzentriere dich auf das was du verändern und verbessern kannst.

Du musst nicht immer alles 100 % perfekt machen. Seine nicht-perfekte Seite zu zeigen macht dich nämlich sehr sympathisch und authentisch. Also sei mutig und entschlossen , dein authentisches wahres Ich zu zeigen. Mit jeder Entscheidung die du triffst, formst du dein Schicksal. Auch keine Entscheidung ist eine Entscheidung.

Das Geheimnis des Wandels: Konzentriere nicht all deine ganze Kraft auf das Bekämpfen des Alten, sondern darauf, das Neue zu formen.
-Sokrates-

Während einer Krise sind die Dinge viel schwieriger als gewöhnlich und es ist wichtig, sanft und geduldig mit uns selbst umzugehen.
Du gibst dein Bestes und das ist genug. Mehr als genug.
Sende Liebe und Kraft an in all die Dinge & Menschen die dich umgeben.
Du tust das Beste was du in diesem Moment tun kannst und das ist genug.

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst, deinen Stress reduzierst und Herausforderungen gestärkt meisterst.

Hole dir meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden und bring so mehr Freude und Leichtigkeit in dein Leben.

Wie gehst du mit Krisen um? Was hilft dir besonders in schweren Zeiten?
Teile deine Gedanken & Erfahrung gerne in den Kommentaren. Ich freu mich auf den Austausch.

Ich wünsche dir viel Sonne im Herzen.

Frau Yoga

Was ist der perfekte Zeitpunkt zum Meditieren?

Bring Achtsamkeit und Meditation in dein Leben und du verbesserst dein Wohlbefinden, deine mentale Stärke & hilfst somit Stress vorzubeugen.

Meditierst du EINMAL, wird sich dein Stresslevel für heute senken.

Meditierst du REGELMÄSSIG, senkst du dein Stresslevel dauerhaft.

Meditation hat zahlreiche Effekte für dich, einige treten sofort ein und andere Effekte erst nach regelmäßigen praktizieren. Wenn du Meditation zu deiner Gewohnheit machst, dann wirst du langfristig Stressresistenter & ausgeglichener.

Meditation ist also nicht nur gut um Stress zu reduzieren, sondern auch eine Möglichkeit der Prävention. So kann Stress womöglich erst gar nicht entstehen.

Mache Meditation zu deiner Gewohnheit, um maximale Ergebnisse zu erzielen.

Meditaion, Yoga, Vorteile

Kennst du solche Gedanken:
Muss ich zum Meditieren um 4:00 Uhr aufstehen?
Besser morgens, mittags oder abends meditieren? Soll ich erst meditieren und dann meine Yoga/Sport- Einheit machen oder umgekehrt?
Was ist wirklich am effektivsten?

Fakt ist:

Den perfekten Zeitpunkt gibt es nicht!

Wir alle Leben in einer Welt voller Veränderungen und es gibt meistens viel zu erledigen und unsere To-Do Liste ist oft ziemlich lang.

Plane Meditation fest in dein Tagesplan mit ein. Überlege dir genau was das Ziel deiner Meditation heute ist. Dein Ziel kann sich auch täglich ändern, ganz nach deinen Bedürfnissen und Empfindungen.

Wenn du ein wichtigen Termin heute hast, kann es durchaus sinnvoll sein am Morgen zu meditieren. Falls du gestresst von der Arbeit nach Hause kommst, dann ist eine entspannte Meditation am Abend sehr sinnvoll. Wenn du Einschlafprobleme hast, dann bietet sich eine Meditation kurz vor dem zu Bett gehen an.

Wir leben Alle im 21. Jahrhundert und haben nicht mehr die Vorzüge wie damals in Klöstern und Ashrams. Wir alle haben unsere Verpflichtungen, wie Arbeit, Kinder, pflegebedürftige Angehörige, Haushalt, Termine und Erledigungen die unsere Zeit stark in Anspruch nehmen. Deshalb lass dich nicht stressen, wenn du bisher dachtest, dass du immer ganz früh morgens, am besten um 4:00 Uhr meditieren müsstest. Diese Annahme ist nämlich nicht mehr zeitgemäß.

Yoga bzw. deine Sporteinheit und Meditation ist eine tolle Kombination!

Beides ergänzt sich wunderbar. Wenn du durch das Training erschöpft bist, dann meditiere zuerst. Wenn dein Körper erschöpft ist, kann es sein, dass du während der Meditation einschläfst. Wenn nicht, kannst du es auch umgekehrt machen.
Das Üben von Meditation nach einer leichten Yogaeinheit kann tatsächlich sehr beruhigend sein.

3 HILFREICHE TIPPS für deine Meditation:


1. Meditiere wann immer du Zeit dafür findest. Es gibt keine perfekte Uhrzeit.
2. Wir alle leben in einer unbeständigen Welt, alles ist immer im Wandel. Unser Alltag und unser Beruf. Wir müssen zu Arbeit, Schule, Studium oder die Kinder versorgen und haben nicht die Vorzüge eines Klosters, so wie es vor Jahrtausenden von Jahren war.
3. Wir leben JETZT und deshalb darfst du entscheiden, wann und wo du meditierst. Dadurch hast du absolut keine Nachteile!

Meine besten TIPPS, um Meditation in deinen Alltag zu integrieren:

  • Meditiere regelmäßig, denn nur dann wirst du einen Effekt merken.
  • Schaffe dir eine Meditations- Routine. Meditiere wann es dir am besten passt.
  • Plane MEDITATION fest in deine Terminkalender ein.
  • Bleib dran. Es lohnt sich!
  • Beginne mit 10 Minuten. Das ist ausreichend, um die positiven Effekte zu spüren.

Das einzig Wichtigste:

Stelle einfach sicher, dass du genügend Zeit und Ruhe hast für deine Meditation!

Erfahre, wie du durch Achtsamkeit dein Wohlbefinden steigerst, dich wieder wohl fühlst und Herausforderungen gestärkt meisterst!

Hole dir meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden und bring so mehr Freude und Leichtigkeit in dein Leben. Es ist ein liebevoll gestaltetes E-Book, dass zur Inspiration und zum Verweilen einlädt.

Wann meditierst du am liebsten?
Teile deine Antwort in den Kommentaren.

Alles Liebe

Frau Yoga

Welche Yoga Arten gibt es? Welche passt zu mir?

Erfahre, wie du die passende Yoga Art für dich findest!

Durch Yoga kreierst du mehr Freude und Glücksmomente für dich:

  • Wer regelmäßig Yoga übt, kann Stress reduzieren, Achtsamkeit üben und viel Glück in sich selbst entdecken.
  • Durch Yoga schaffst du dir bewusst eine Auszeit. Da wir im Alltag oft sehr hektisch unterwegs sind brauch unser Körper auch ein Ausgleich. Eine Pause.

Diese beliebtesten Yoga Arten solltest du kennen!

Du hast von den vielen Vorteilen des Yoga gehört und bist motiviert mit Yoga zu beginnen.
Super, dann bist du genau richtig hier.

Auf der Suche nach einem Yoga-Kurs findest du jedoch oft verwirrende Namen, von denen du womöglich noch nie gehört hast?!

Denkst du vielleicht: Yoga ist Yoga, oder?

FALSCH. Es gibt viele verschiedene Arten von Yoga. Jede Art hat ihr Schwerpunkt und Vorteile. Es gibt keine richtige oder falsche Wahl.
Jeder Mensch ist individuell und somit gibt es für jeden eine passende Yoga- Art. Das ist toll, oder?

Um herauszufinden, welche Yoga Art zu dir am ehesten passt, findest du kurz und knapp die gängige Arten von Yoga:

Hatha:

Für wen es gut ist: Anfänger, alle, die einen langsameren und achtsameren Yoga-Stil wollen. Im Hatha-Yoga-Kurs sind anfängerfreundliche Yoga- Übungen und dennoch sind sie auch manchmal fordernd und für alle Altersgruppen und Level geeignet.

Vinyasa:

Für diejenigen, die mehr Cardio-Training wollen. Vinyasa ist ein dynamischer Yogastil.

Kundalini:

Für diejenigen, die sich für die spirituelle Seite des Yoga interessieren.

Yin:

Yin Yoga ist wunderbar für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, für diejenigen, die auf entspannende Weise an Flexibilität arbeiten möchten.

Restorative:

Für Alle die ganz viel Ruhe und Entspannung suchen und sich eine Auszeit nehmen möchten
Du wirst duftende Öle, Decken und Lavendel-Augensäckchen in dieser Yoga Art wieder finden. Die Übungen werden auch mit Blöcken und Polstern unterstützt.

Welche Yoga Art passt nun zu dir?

Ich weiß, dass es als Anfänger verwirrend sein kann, sich mit den unterschiedlichen Begriffen zu beschäftigen!
Fühl in dich hinein, was zu dir und deiner jetzigen Situation am besten passt
Das kann sich auch mit der Zeit wieder verändern.

Probier dich aus und sammle Yoga Erfahrungen und du wirst dein passenden Stil finden.

Nimm dir täglich eine Yoga Auszeit. Egal, ob fünf Minuten oder eine ganze Stunde am Tag.

Welcher Stil gefällt dir am besten oder spricht dich am meisten an?
Schreib sehr gerne in die Kommentare, dein Favorit.

Bringe Achtsamkeit in dein Leben!

Immunbooster für Psyche und Mindset!

Achtsamkeitstraining ist wichtig für ALLE, die ein glückliches und erfülltes Leben führen möchten!

  • Glück ist kein Zufall.
  • Nimm dein Glück in die Hand!
  • Hole dir jetzt meinen kostenlosen Achtsamkeitsleitfaden!

Habe ein erfüllten Tag & bringe dein Lächeln in diese Welt. Alles Liebe

Frau Yoga